Säuglings-und Kindernahrung Gesundheit

Wutanfälle bei Kleinkindern: wie man den Frieden zu bewahren

Wutanfälle sind ein normaler Teil des Erwachsenwerdens. Ein Spezialist erklärt, wie Sie reagieren auf Wutanfälle mildern - und wie man Wutanfälle in erster Linie zu verhindern.

Sie sind mit Ihrem Kind in einem belebten Kaufhaus einkaufen. Er oder sie hat ausspioniert ein Spielzeug, dass Sie nicht beabsichtigen zu kaufen. Bald finden Sie sich in der Mitte eines orkanartigen Wutanfall. Jeder ist in die Augen, und Ihr Gesicht ist mit Verlegenheit brennt.

Könnten Sie den Wutanfall verhindert haben? Was ist die beste Antwort? Und warum diese emotionalen Zusammenbrüchen in den ersten Platz passieren?

Betrachten Sie diese Tipps Wutanfall.

Warum Wutanfälle passieren?

Ein Wutanfall ist der Ausdruck eines jungen Kindes Frustration mit den Herausforderungen des Augenblicks.

Vielleicht ist Ihr Kind hat Schwierigkeiten herauszufinden etwas aus oder die Erfüllung einer bestimmten Aufgabe. Vielleicht ist Ihr Kind nicht finden können, die Worte, um seine oder ihre Gedanken oder Gefühle auszudrücken. Was auch immer die Herausforderung, vielleicht Frustration mit der Situation auslösen Wut - was zu einem Wutanfall.

Bedenken Sie: Die meisten 2-Jährigen haben einen begrenzten Wortschatz. Eltern könnten verstehen, was ein Kleinkind sagt nur einen Teil der Zeit. Fremde verstehen noch weniger. Wenn Ihr Kind Ihnen etwas sagen will und du verstehst nicht - oder Sie nicht mit Ihrem Kind die Wünsche erfüllen - haben Sie vielleicht einen Wutanfall auf Ihre Hände.

Wenn Ihr Kind durstig, hungrig oder müde ist seine oder ihre Schwelle für Frustration wahrscheinlich niedriger sein - und ein Wutanfall wahrscheinlicher.

Haben kleine Kinder haben Wutanfälle mit Absicht?

Es könnte scheinen, als wenn Ihr Kind will einfach schlecht benehmen, um auf die Nerven gehen, aber das ist wahrscheinlich ihm oder ihr zu viel Kredit.

Kleine Kinder haben keine bösen Pläne zu vereiteln oder Verlegenheit bringen ihre Eltern. Für die meisten Kleinkinder sind Wutanfälle einfach ein Weg zu Frustration auszudrücken.

Für ältere Kinder vielleicht Wutanfälle ein erlerntes Verhalten sein. Wenn Sie mit etwas Wutanfälle belohnen Ihr Kind will - oder Sie lassen Ihr Kind, um aus der Dinge durch einen Wutanfall - die Wutanfälle sind wahrscheinlich fortsetzen.

Kann Wutanfälle verhindert werden?

Es könnte keine narrensichere Weg, um Wutanfälle zu verhindern, aber es gibt viel Sie tun können, um gutes Verhalten in selbst die jüngsten Kinder zu fördern.

Zum Beispiel:

  • Seien Sie konsequent. Stellen Sie eine tägliche Routine, so dass Ihr Kind weiß, was zu erwarten ist. Halten Sie sich an die Routine so weit wie möglich, einschließlich nap Zeit und vor dem Schlafengehen. Es ist auch wichtig, um vernünftige Grenzen setzen und ihnen zu folgen konsequent.
  • Planen Sie im Voraus. Wenn Sie um Besorgungen zu erledigen müssen, gehen Sie, wenn Ihr Kind wahrscheinlich nicht hungrig oder müde. Wenn Sie erwarten, in der Schlange warten sind, packen Sie ein kleines Spielzeug oder einen Snack, um Ihr Kind zu besetzen.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind, Worte zu benutzen. Kleine Kinder verstehen viel mehr Worte, als sie in der Lage zum Ausdruck zu bringen sind. Wenn Ihr Kind noch nicht sprechen - oder sprechen klar - man könnte ihn oder sie Gebärdensprache für Wörter wie lehren "Ich will", "mehr", "trinken", "verletzt" und "müde". Je leichter kann Ihr Kind mit Ihnen zu kommunizieren, desto weniger wahrscheinlich sind Sie mit Wutanfällen zu kämpfen. Wenn Ihr Kind älter wird, helfen ihm oder ihr setzen Gefühle in Worte.
  • Lassen Sie Ihr Kind Entscheidungen zu treffen. So geben Sie Ihrem Kind ein Gefühl der Kontrolle, lassen Sie ihn oder sie angemessene Entscheidungen treffen. "Möchten Sie Ihr rotes Hemd oder Ihre blauen T-Shirt tragen?" "Möchten Sie Erdbeeren oder Bananen zu essen?" "Möchten Sie ein Buch lesen oder einen Turm bauen mit Blöcken?" Dann ergänzen Sie Ihr Kind auf seine oder ihre Entscheidungen.
  • Lob gutes Verhalten. Angebot extra Aufmerksamkeit, wenn Ihr Kind benimmt sich gut. Geben Sie Ihrem Kind eine Umarmung oder Sagen Sie Ihrem Kind, wie stolz Sie, wenn er oder sie teilt Spielzeug, folgt Richtungen, und so weiter sind.
  • Verwenden Ablenkung Ihres Kindes Fokus zu ändern. Wenn Sie brauen Frustration spüren, versuchen Sie, Ihr Kind abzulenken. Schlagen Sie eine neue Tätigkeit oder Standort ändern.
  • Vermeiden Sie Situationen, wahrscheinlich Wutanfälle auslösen. Wenn Ihr Kind bittet um Spielzeug oder Leckereien, wenn Sie einkaufen, meiden "Versuchung Inseln" voller Augenhöhe Leckereien. Wenn Ihr Kind wirkt sich in Restaurants, Reservierungen vornehmen, so dass Sie nicht haben, zu warten - oder wählen Sie Restaurants, die einen schnellen Service zu bieten.

Siehe auch

Wutanfälle bei Kleinkindern: wie man den Frieden zu bewahren

Was ist der beste Weg, um zu einem Wutanfall reagieren?

Typischerweise ist der beste Weg, um einen Wutanfall zu reagieren, sie zu ignorieren.

Wenn Ihr Kind sich beruhigt, könnte man sagen, "Wutanfälle nicht bekommen meine Aufmerksamkeit. Wenn Sie mir etwas sagen willst, musst du deine Worte zu benutzen."

Denken Sie daran, Ihre Fähigkeit ruhig zu bleiben und in der Steuerung hilft Ihrem Kind sich sicher fühlen. Wenn Sie einen kühlen Kopf zu verlieren oder geben Sie in Ihrem Kind die Anforderungen, werden Sie nur Ihrem Kind beibringen, dass Wutanfälle wirksam sind.

Was ist, wenn mein Kind wird destruktiv oder gefährlich?

Wenn ein Wutanfall eskaliert, entfernen Sie Ihr Kind aus der Situation und Durchsetzung ein Timeout:

  • Wählen Sie einen Timeout Ort. Sitz Ihrem Kind in einem langweiligen Ort, wie in einem Stuhl im Wohnzimmer oder auf dem Boden im Flur. Ziehen Sie den Stuhl weg von den Wänden und Möbeln, wenn Sie denken, Ihr Kind könnte versuchen, Sie durch Abziehen Tapeten oder was andere Arten von Schäden zu engagieren.
  • Sei fest. Man könnte sagen, ". Du nicht getroffen Setzen Sie sich."
  • Warten Sie für Ihr Kind zu beruhigen. Dies könnte ein paar Minuten oder länger dauern.
  • Stick mit ihm. Wenn Ihr Kind beginnt zu wandern, bevor das Zeitlimit vorbei ist, kehren ihm oder ihr zu der bezeichneten Stelle Timeout. Erinnern Sie Ihr Kind, dass er oder sie noch in Timeout.
  • Nicht eingreifen Ihr Kind. Nicht auf alles, was Ihr Kind sagt, während er oder sie ist in Zeitlimits reagiert.
  • Wissen Sie, wann das Timeout zu beenden. Wenn Ihr Kind sich beruhigt hat, beenden Sie den Timeout und zurück zu Ihrem üblichen Tätigkeiten. Man könnte sagen, "Du bist ruhig sitzen. Sind Sie bereit, um Ihre Hände für sich zu behalten?"

Was Wutanfälle in der Öffentlichkeit?

Wenn Ihr Kind einen Wutanfall in der Öffentlichkeit, das Verhalten zu ignorieren, wenn du kannst. Wenn Ihr Kind wird zu störend, nehmen Sie ihn oder sie zu einem privaten Ort - wie einem Rastplatz oder das Auto - für eine Zeitüberschreitung.

Wenn Ihr Kind sich beruhigt, könnte man sagen, "Du bist ruhig sitzen. Sind Sie bereit, in den Warenkorb zu sitzen, während wir einkaufen?" Wenn nicht, setzen die Zeitüberschreitung.

Säuglings-und Kindernahrung Gesundheit. Ermutigen Sie Ihr Kind, Worte zu benutzen.
Säuglings-und Kindernahrung Gesundheit. Ermutigen Sie Ihr Kind, Worte zu benutzen.

Denken Sie aber daran, es ist wichtig, um schließlich auf die Aktivität zurückkehren - oder Ihr Kind lernen, als ein Wutanfall ein effektiver Weg, um eine gegebene Situation zu entkommen ist.

Wann ist professionelle Hilfe nötig?

Wie Ihr Kind die Selbst-Kontrolle verbessert, sollte Wutanfälle seltener geworden. Die meisten Kinder entwachsen Wutanfälle von 5 Jahren.

Wenn Ihr jüngeres Kind Wutanfälle besonders gravierend scheinen, wird Ihr älteres Kind immer noch häufigen Wutanfälle oder die Wutanfälle haben Sie über Ihre Fähigkeit zu bewältigen, teilen Sie Ihre Bedenken mit dem Arzt Ihres Kindes geschoben.

Der Arzt wird prüfen, physische oder psychische Probleme, die auf die Wutanfälle beitragen könnte. Je nach den Umständen, könnten Sie zu einer psychischen Anbieter oder, in einigen Fällen, eine Schule oder Gemeinde-Programm bezeichnet.

Frühe Intervention können Stammzellen Zukunft Verhaltensauffälligkeiten und Ihrem Kind helfen, sowohl zu Hause und in der Schule erfolgreich zu sein.

Siehe auch