Alzheimer-Krankheit

Alzheimer-Gene: Sind Sie gefährdet?

Mehrere Gene wurden mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht worden, aber mehr Forschung ist notwendig.

Alzheimer-Gene sind Gene, die Sie eher zu Alzheimer-Krankheit zu entwickeln machen. Gene steuern die Funktion jeder Zelle in deinem Körper. Einige Gene bestimmen grundlegenden Eigenschaften, wie z. B. die Farbe Ihrer Augen und Haare. Andere Gene können Sie eher zu bestimmten Krankheiten, einschließlich Alzheimer-Krankheit zu entwickeln.

Forscher haben mehrere Gene, die mit der Alzheimer-Krankheit identifiziert. Allerdings sind genetische Risikofaktoren nur ein Teil der Alzheimer-Krankheit Geschichte.

Häufigste late-onset Alzheimer-Gen

Obwohl eine seltene Form der Alzheimer-Krankheit tritt vor dem 65. Lebensjahr (early-onset Alzheimer-Krankheit), die häufigste Variante der Alzheimer-Krankheit beginnt in der Regel nach 65 Jahren (late-onset Alzheimer-Krankheit). Die häufigste Gen mit late-onset Alzheimer-Krankheit wird als Apolipoprotein E (APOE).

APOE hat drei häufigsten Formen:

  • APOE e2 - das kleinste gemeinsame - scheint das Risiko von Alzheimer reduzieren.
  • APOE e4 - ein wenig mehr gemeinsam - scheint das Risiko von Alzheimer erhöhen.
  • APOE e3 - die häufigste - scheint nicht das Risiko von Alzheimer beeinflussen.

Gene sind nicht der einzige Faktor,
Weil du ein APOE-Gen von Ihrer Mutter und anderen von deinem Vater erben, haben Sie zwei Kopien des Gens APOE. Mit mindestens einem APOE e4 Gen erhöht das Risiko der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit. Wenn Sie zwei APOE e4 Gene haben, ist das Risiko sogar noch höher.

Nicht jeder, der ein oder zwei APOE e4 Gene entwickelt hat Alzheimer. Die Krankheit tritt bei vielen Menschen, die keine APOE e4 Gen haben, was darauf hindeutet, dass das Gen APOE e4 Risiko betrifft aber nicht die Ursache. Andere genetische und umweltbedingte Faktoren, die in die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit beteiligt.

Andere late-onset Gene

Da die Forschung über die Genetik der Alzheimer fortschreitet, sind die Forscher Aufdeckung Verbindungen zwischen late-onset Alzheimer und eine Reihe anderer Gene. Einige Beispiele sind:

  • SORL1. Einige Variationen SORL1 auf Chromosom 11 erscheinen, um mit der Alzheimer Krankheit assoziiert ist.
  • CLU. Dieses Gen hilft bei der Regulierung der Abbau der Amyloid-beta aus dem Gehirn. Forschung unterstützt die Theorie, dass ein Ungleichgewicht in der Produktion und dem Abbau der Amyloid-beta zentraler Bedeutung für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit ist.
  • CR1. Ein Mangel des Proteins dieses Gen produziert kann zu chronischen Entzündung im Gehirn wirken. Die Entzündung ist eine weitere Möglichkeit für die Entstehung der Alzheimer-Krankheit.
  • PICALM. Dieses Gen ist mit dem Verfahren, mit dem Gehirn Nervenzellen (Neuronen) miteinander kommunizieren verbunden. Reibungslose Kommunikation zwischen den Neuronen ist für die ordnungsgemäße Funktion Neuron und Gedächtnisbildung wichtig.
  • TREM2. Dieses kürzlich identifizierte Gen ist an der Regulation des Gehirns als Reaktion auf Entzündungen beteiligt. Seltene Varianten dieses Gens sind mit einem erhöhten Risiko von Alzheimer-Krankheit.

Forscher versuchen, mehr über die grundlegenden Mechanismen der Alzheimer-Krankheit und damit Möglichkeiten zur Behandlung und Vorbeugung der Krankheit erfahren.

Wie bei APOE, sind diese Gene Risikofaktoren, nicht direkten Ursachen. In anderen Worten kann eine Variation eines dieser Gene erhöhen das Risiko von Alzheimer. Jedoch nicht zu wissen, ob Sie eine solche Variation haben nicht helfen, vorherzusagen, ob Sie Alzheimer zu entwickeln.

Siehe auch

Alzheimer-Gene: Sind Sie gefährdet?

Early-onset Alzheimer

Ein sehr kleiner Prozentsatz von Menschen, die Alzheimer-Krankheit zu entwickeln haben die early-onset-Typ, der als Beginn vor dem 65. Lebensjahr eingestuft wird.

Wissenschaftler haben drei Gene, in denen Mutationen verursachen early-onset Alzheimer-Krankheit identifiziert. Wenn Sie eines dieser mutierten Gene von beiden Eltern erben, werden Sie wahrscheinlich erleben Alzheimer-Symptome vor dem 65. Lebensjahr. Die Gene beteiligt sind:

  • Amyloid Precursor Protein (APP)
  • Presenilin 1 (PSEN1)
  • Presenilin 2 (PSEN2)
Alzheimer-Krankheit. Alzheimer-Gene: Sind Sie gefährdet?
Alzheimer-Krankheit. Alzheimer-Gene: Sind Sie gefährdet?

Mutationen dieser Gene verursachen die Produktion großer Mengen eines giftigen Proteins Fragment namens Amyloid-beta-Peptid. Da diese Fragmente aneinander kleben und sammeln sich im Gehirn als Amyloid-Plaques, die Tau-Protein-Fehlfunktionen. Da die Tau-Protein Teilchen zusammenkleben und bilden Neurofibrillenbündeln sterben die Gehirnzellen und die Zeichen und Symptome der Alzheimer-Krankheit zu entwickeln.

Allerdings haben einige Leute, die früh einsetzende Alzheimer haben keine Mutationen in diesen drei Gene. Das deutet darauf hin, dass diese früh einsetzende Form der Alzheimer-Krankheit auf andere genetische Mutationen, die bisher noch nicht identifiziert verknüpft ist.

Gentests

Die meisten Experten raten Gentests für late-onset Alzheimer. In einigen Fällen von früh einsetzender Alzheimer, jedoch können genetische Tests geeignet.

Im Falle der APOE, hat zu wissen, ob Sie die Vielfalt e4 haben dir nicht sagen, ob Sie Alzheimer zu entwickeln. Obwohl viele Menschen mit APOE e4 entwickeln Alzheimer, viele nicht. Umgekehrt entwickeln manche Menschen ohne APOE e4 Gene Alzheimer. Die meisten Ärzte entmutigen Testen des APOE Genotyp, da die Ergebnisse schwer zu interpretieren sind.

Testen für den mutierten Genen, die zu früh einsetzende Alzheimer in Verbindung gebracht wurden - APP, PSEN1 und PSEN2 - mehr kann bestimmte Ergebnisse zu liefern und haben Auswirkungen auf die aktuelle und zukünftige therapeutische Arzneimittelstudien.

Vor getestet, ist es wichtig, die emotionalen Folgen mit, dass Informationen zu wiegen. Die Ergebnisse können Ihre Eignung für bestimmte Formen der Versicherung, wie Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Lebensversicherungen auswirken.

Ärzte können oft genau zu diagnostizieren Alzheimer-Krankheit ohne Gentests.

Forscher und Gene

Forscher vermuten, dass viele weitere Gene, die nicht identifiziert wurden, noch Auswirkungen auf die Alzheimer-Krankheit Risiko. Diese Informationen können als lebenswichtig in der Entwicklung von neuen Möglichkeiten zur Behandlung oder sogar verhindern, Alzheimer-Krankheit in der Zukunft.

Die Alzheimer-Krankheit Genetik Studie, die von der National Institute on Aging geförderte untersucht genetische Information aus Familien, die mindestens zwei Familienmitglieder, die Alzheimer entwickelt haben nach 65 Jahren haben. Wenn Ihre Familie interessiert sich für die Teilnahme an dieser Studie, besuchen Sie die Website für die Nationalen Zelle Repository für die Alzheimer-Krankheit.

Mehrere andere Studien evaluieren Genetik von Menschen mit Alzheimer-Krankheit und ihre Familienangehörigen.

Siehe auch