Grand-mal-Anfall

Bestimmung

Ein Grand-mal-Anfall - auch als Tonikum-klonischen Anfall genannt - verfügt über einen Verlust des Bewusstseins und gewalttätigen Muskelkontraktionen. Es ist die Art der Beschlagnahme die meisten Menschen Bild, wenn sie über Anfälle im Allgemeinen denken.

Grand-mal-Anfall wird durch abnorme elektrische Aktivität im Gehirn verursacht. In einigen Fällen ist diese Art der Beschlagnahme durch andere gesundheitliche Probleme, wie extrem niedrigen Blutzuckerspiegel oder einen Schlaganfall ausgelöst. Allerdings wird die meiste Zeit großen Anfall von Epilepsie verursacht.

Viele Menschen, die einen großen Anfall haben wird nie einen anderen. Allerdings müssen einige Leute täglich Anti-Anfall Medikamente zur großen Anfall steuern.

Symptome

Grand-mal-Anfälle haben zwei Stufen.

  • Tonic-Phase. Verlust des Bewusstseins tritt, und die Muskeln kontrahieren und plötzlich führen die Person zu fallen. Diese Phase dazu neigt, etwa 10 bis 20 Sekunden dauern.
  • Clonic Phase. Die Muskeln gehen in rhythmischen Kontraktionen, abwechselnd bewegt und entspannend. Krämpfe dauern in der Regel weniger als zwei Minuten.

Die folgenden Anzeichen und Symptome auftreten, in einigen, aber nicht allen Menschen mit Grand-mal-Anfälle.

  • Aura. Manche Menschen erleben eine Warnung Gefühl (Aura) vor einem Grand-mal-Anfall. Diese Warnung variiert von Person zu Person, aber kann ein Gefühl der unerklärlichen Furcht, einem seltsamen Geruch oder ein Gefühl der Taubheit.
  • Ein Schrei. Manche Menschen können weinen zu Beginn eines Anfalls, weil die Muskeln um die Stimmbänder zu nutzen, um Luft aus.
  • Verlust von Darm und Blase Kontrolle. Dies kann während oder nach einem Anfall passieren.
  • Teilnahmslosigkeit nach Krämpfen. Bewusstlosigkeit kann mehrere Minuten andauern, nachdem die Erschütterung ist beendet.
  • Verwirrung. Ein Zeitraum von Orientierungslosigkeit folgt häufig einem großen Anfall. Dies wird als postiktalen Verwirrung bezeichnet.
  • Fatigue. Schläfrigkeit ist nach einem großen Anfall gemeinsam.
  • Starke Kopfschmerzen. Kopfschmerzen sind häufig, aber nicht universell nach Grand-mal-Anfälle.

Wann zum Arzt
Wenn Sie sehen, dass jemand einen Anfall:

  • Rufen Sie für medizinische Hilfe.
  • Sanft rollen die Person auf der einen Seite und legte etwas Weiches unter seinem Kopf.
  • Eng anliegende Krawatte.
  • Legen Sie keine Gegenstände in den Mund - die Zunge nicht verschluckt werden und Objekte in den Mund gelegt werden gebissen oder eingeatmet werden können.
  • Versuchen Sie nicht, die Person zu beschränken.
  • Schauen Sie für eine medizinische Armband-Benachrichtigung, die einen Notfall Ansprechpartner und weitere Informationen geben kann.
  • Beachten Sie, wie lange der Anfall dauert.

Ein Grand-mal-Anfall länger als fünf Minuten, oder unmittelbar gefolgt von einem zweiten Anfall, sollte als medizinischer Notfall bei den meisten Menschen werden. Wenn dies geschieht, sollten die Notfallversorgung so schnell wie möglich angestrebt werden.

Zusätzlich Arzt für Sie oder Ihr Kind:

  • Wenn die Anzahl der Anfälle erlebt deutlich erhöht ohne Erklärung
  • Wenn neue Anzeichen oder Symptome der Anfälle erscheinen

Ursachen

Grand-mal-Anfällen auftreten, wenn die elektrische Aktivität über die gesamte Oberfläche des Gehirns abnormal synchronisiert. Im Allgemeinen sind Krampfanfälle durch abnorme, rhythmische Nervenzelle (Neuron)-Aktivität im Gehirn verursacht. Die Nervenzellen des Gehirns normal miteinander kommunizieren, indem sie elektrische und chemische Signale über den Synapsen, die die Zellen verbinden. Bei Menschen, die Anfälle haben, wird das Gehirn die üblichen elektrischen Aktivität verändert.

Genau das, was bewirkt, dass die Änderungen auftreten unbekannt bleibt in etwa der Hälfte der Fälle. Allerdings sind Grand-mal-Anfälle manchmal durch die zugrunde liegenden gesundheitlichen Problemen, wie z. B. verursacht durch:

  • Sehr niedrige Blutspiegel von Glukose, Natrium, Calcium oder Magnesium
  • Traumatische Kopfverletzungen
  • Mit oder den Rücktritt von Drogen, einschließlich Alkohol
  • Hirntumoren
  • Strokes
  • Infektionen, wie Enzephalitis oder Meningitis, oder die Geschichte einer solchen Infektion
  • Verletzungen aufgrund von vorherigen Sauerstoffmangel
  • Missbildungen von Blutgefäßen im Gehirn
  • Genetische Syndrome

Siehe auch

Risikofaktoren

Risikofaktoren für Grand-mal-Anfälle sind:

  • Eine Familiengeschichte von Anfallsleiden
  • Jede Verletzung des Gehirns von Trauma, Schlaganfall, früheren Infektionen und andere Ursachen
  • Schlafentzug
  • Medizinische Probleme, die Elektrolyt-Gleichgewicht beeinflussen
  • Konsum illegaler Drogen
  • Schwerer Alkoholkonsum

Siehe auch

Komplikationen

Bestimmte Aktivitäten können gefährlich sein, wenn Sie einen Anfall, während sie zu tun haben. Die Aktivitäten umfassen:

  • Schwimmen. Wenn man im Wasser, tragen einen Rettungsring und nicht allein gehen.
  • Baden. Baden kann auch eine Gefahr des Ertrinkens. Dusche statt.
  • Autofahren oder Bedienen von anderen Geräten. Die meisten Staaten haben Zulassungsbeschränkungen für das Fahren für Menschen mit einer Geschichte von Anfällen.

Die Kraft von einer Pfändung oder fallen als Folge eines Anfalls können Verletzungen verursachen. In extremen Fällen können Krampfanfälle tödlich sein, insbesondere dann, wenn Medikamente nicht genommen wird konsequent oder richtig.

Arten von Verletzungen, die mit Krampfanfällen auftreten können, sind:

  • Gemeinsame Versetzungen
  • Kopfverletzungen
  • Knochenbrüche

Wiederholte Anfälle
Ob wiederholte Anfälle können zu Gehirnschäden führen wurde ausgiebig studiert, aber es gibt keine einfache Antwort. Je länger ein Anfall dauert, desto wahrscheinlicher ist es, auf Veränderungen in der Gehirnfunktion und der Struktur führen. Wiederholte kurze Anfälle können auch zu Veränderungen im Gehirn führen, manchmal verursachen ein normales Gehirn Epileptiker, ein Verfahren, wie bekannt geworden Kleinholz. Die Schwere der Anfälle wiederholt unterstreicht die Notwendigkeit für die Kontrolle mit Medikamenten.

Vorbereitung für den Termin

Du bist wahrscheinlich durch Ihren Hausarzt oder einen Hausarzt zu starten. Allerdings werden Sie wahrscheinlich zu einem Arzt, in Störungen des Nervensystems (Neurologe) spezialisiert bezeichnet werden.

Es ist gut, für den Termin vorbereitet werden. Hier einige Informationen, die Ihnen helfen bereit für den Termin, und zu wissen, was Sie von Ihrem Arzt erwarten.

Was Sie tun können

  • Schreiben Sie alle Symptome, die Sie oder Ihr Kind erlebt hat, auch etwaige scheinen in keinem Zusammenhang mit der Grund, aus dem Sie den Termin geplant kann.
  • Machen Sie eine Liste aller Medikamente, Vitamine und Mineralstoffe du nimmst und die Dosierungen verwendet. Notieren Sie sich auch die Gründe, warum Sie aufgehört, irgendwelche Medikamente, ob dies wegen der Nebenwirkungen oder mangelnder Wirksamkeit war.
  • Stellen Sie ein Familienmitglied mit Ihnen bis der Arzt kommt, denn es ist nicht immer einfach, alles, was Sie während Ihres Termins euch erzählt erinnern. Auch, weil Gedächtnisverlust während der Anfälle passieren kann, ist oft ein Beobachter in der Lage, besser zu beschreiben als die Beschlagnahme ist die Person, hatte die Beschlagnahme ist.
  • Notieren Sie sich Fragen an Ihren Arzt fragen.
Grand-mal-Anfall. Verlust von Darm und Blase Kontrolle.
Grand-mal-Anfall. Verlust von Darm und Blase Kontrolle.

Vorbereiten einer Liste von Fragen wird Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Zeit mit Ihrem Arzt. Für Grand-mal-Anfall, sind einige grundlegende Fragen an Ihren Arzt:

  • Muss ich Epilepsie?
  • Muss ich mehr Anfälle?
  • Welche Arten von Tests brauche ich? Haben diese Tests erfordern keine besondere Vorbereitung?
  • Welche Behandlungen gibt es und welche empfehlen Sie?
  • Welche Arten von Nebenwirkungen kann ich von der Behandlung erwarten?
  • Gibt es Alternativen zu dem primären Ansatz Sie vorschlagen?
  • Muss ich irgendwelche Aktivitäten zu beschränken?
  • Gibt es eine generische Alternative zu dem Medikament verschreiben Sie?
  • Gibt es irgendwelche Broschüren oder anderen gedruckten Materialien, die ich mit nach Hause nehmen kann? Welche Websites empfehlen Sie?

Zögern Sie nicht, alle anderen Fragen, die Sie fragen auftreten.

Was kann man von Ihrem Arzt erwarten
Ihr Arzt wird wahrscheinlich fragen Sie eine Reihe von Fragen, wie zB:

  • Wann haben Sie oder Ihr Kind beginnen Symptome?
  • Wie viele Anfälle haben Sie oder Ihr Kind hatte?
  • Wie oft die Anfälle auftreten?
  • Können Sie beschreiben einen typischen Anfall?
  • Wie lange dauern die Anfälle dauern?
  • Haben die Anfälle treten in Clustern?
  • Haben sie alle gleich aussehen, oder gibt es verschiedene Beschlagnahme Verhaltensweisen, die Sie oder andere bemerkt haben?
  • Welche Medikamente haben Sie oder Ihr Kind versucht? Welche Dosen wurden verwendet?
  • Haben Sie versucht, Kombinationen von Medikamenten?
  • Haben Sie bemerkt, keine Beschlagnahme Trigger, wie Schlafentzug oder Krankheit?

Untersuchungen und Diagnostik

Krankengeschichte
Ihr Arzt wird für eine detaillierte Beschreibung der Beschlagnahme, die entscheidend für die Diagnose ist zu fragen. Weil die Menschen, die Grand-mal-Anfällen das Bewusstsein verlieren und weiß nicht mehr, ihre Anfälle, muss die Beschreibung von Personen, die die Anfälle erlebt haben kommen. Ihr Arzt kann versuchen, um festzustellen, ob ein bestimmter Trigger, wie intensivem Training, laute Musik oder Mangel an Schlaf, Ihre Anfall voraus. Allerdings haben die meisten Menschen keine erkennbare oder konsistent Auslöser.

Neurologische Untersuchungen
Wenn Sie hatte einen Anfall haben, wird Ihr Arzt in der Regel führt eine neurologische Untersuchung, dass Tests:

  • Reflexes
  • Muskeltonus
  • Muskelkraft
  • Sensorische Funktion
  • Gait
  • Posture
  • Koordination
  • Balancieren

Er oder sie kann auch Fragen stellen, um Ihr Denken, Urteilsvermögen und Speicher zu beurteilen.

Blutuntersuchungen und Scans
Blutuntersuchungen können bestellt gegebenenfalls für Probleme, die verursachen oder die Auslösung der Anfälle konnte überprüft werden.

Ihr Arzt kann auch vorschlagen, Scans oder Tests entwickelt, um Anomalien im Gehirn zu erkennen.

  • Elektroenzephalogramm (EEG). Ein EEG wird die elektrische Aktivität des Gehirns über Elektroden an Ihrem Kopfhaut. Menschen mit Epilepsie haben oft Veränderungen in ihrem normalen Muster der Gehirnwellen, auch wenn sie nicht einen Anfall.

    In einigen Fällen kann Ihr Arzt empfehlen, Video-EEG-Monitoring, die möglicherweise einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Dies ermöglicht Ihrem Arzt, um zu vergleichen - von Sekunde zu Sekunde - das Verhalten bei einem Anfall mit EEG-Muster aus genau derselben Zeit beobachtet. Dieser Vergleich kann helfen, Ihren Arzt ermitteln die Art von Anfallsleiden haben, die die am besten geeigneten Behandlungsmöglichkeiten zu identifizieren hilft, und es kann helfen, um sicherzustellen, dass die Diagnose von Anfällen korrekt ist.

  • Magnetic Resonance Imaging (MRI). Ein MRT-Gerät erzeugt detaillierte Bilder des Gehirns. Obwohl viele Menschen mit Krampfanfällen und Epilepsie normale MRT haben, können bestimmte MRI Anomalien geben einen Hinweis auf die Ursache der Anfälle in einigen Fällen.

    Während des Tests werden Sie auf einem gepolsterten Tisch, die in den MRT-Gerät gleitet liegen. Ihr Kopf wird in einer Klammer fixiert werden, um Genauigkeit zu verbessern. Der Test ist schmerzlos, aber einige Leute erleben Klaustrophobie in der MRI Maschine hautnah. Wenn Sie denken, Sie können dieses Problem haben, informieren Sie Ihren Arzt.

Siehe auch

Behandlungen und Medikamente

Vorbereitung für den Termin. Teilnahmslosigkeit nach Krämpfen.
Vorbereitung für den Termin. Teilnahmslosigkeit nach Krämpfen.

Nicht jeder, der einen Anfall hat, wird noch eins, und weil ein Anfall ein Einzelfall sein kann, wird Ihr Arzt kann entscheiden, nicht mit der Behandlung beginnen, bis Sie hatten mehr als eine haben. Die Behandlung in der Regel beinhaltet die Verwendung von Anti-Anfall Medikamente.

Medikamente
Viele Medikamente werden bei der Behandlung von Epilepsie und Krampfanfällen, wie zum Beispiel:

  • Carbamazepin (Carbatrol, Tegretol, andere)
  • Phenytoin (Dilantin, Phenytek)
  • Valproinsäure (Depakene, Stavzor)
  • Oxcarbazepin (Trileptal)
  • Lamotrigin (Lamictal)
  • Gabapentin (Gralise, Neurontin)
  • Topiramat (Topamax)
  • Phenobarbital
  • Zonisamid (Zonegran)
  • Levetiracetam (Keppra)
  • Tiagabine (Gabitril)
  • Pregabalin (Lyrica)
  • Felbamate (Felbatol)
  • Ethosuximide (Zarontin)
  • Lorazepam (Tavor)
  • Clonazepam (Klonopin)

Das Finden der richtigen Medikation und Dosierung kann schwierig sein. Ihr Arzt wird wahrscheinlich zunächst eine Einzeldosis Medikament bei einer relativ niedrigen Dosierung und erhöhen Sie dann die Dosis schrittweise bis Ihre Anfälle gut kontrolliert sind. Viele Menschen mit Epilepsie können Anfälle, indem nur ein Medikament verhindern, aber andere erfordern mehr als eine.

Wenn Sie zwei oder mehr Ein-Medikamenteneinnahmeverordnung ohne Erfolg versucht haben, kann Ihr Arzt empfehlen, versuchen eine Kombination von zwei Medikamenten.

Um die beste Kontrolle der Anfälle zu erreichen, nehmen Sie Medikamente wie verordnet. Rufen Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie andere verschreibungspflichtige Medikamente, over-the-counter Medikamente oder pflanzliche Heilmittel. Und nie die Einnahme Ihrer Medikamente ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Leichte Nebenwirkungen von Anti-Anfall Medikamente können gehören:

  • Fatigue
  • Schwindel
  • Gewichtszunahme

Mehr-beunruhigenden Nebenwirkungen, die Sie mit Ihrem Arzt zur Kenntnis gebracht werden müssen, sofort die folgenden:

  • Stimmung Störung
  • Hautausschläge
  • Verlust der Koordination
  • Speech Probleme
  • Extreme Müdigkeit

Darüber hinaus hat das Medikament Lamictal zu einem erhöhten Risiko einer aseptischen Meningitis, eine Entzündung der schützenden Membranen, die das Gehirn und Rückenmark, die ähnlich wie bakterielle Meningitis ist Deckung in Verbindung gebracht worden.

Schwangerschaft und Anfälle
Frauen, die früheren Anfälle gehabt haben in der Regel in der Lage, gesunde Schwangerschaft haben. Geburtsschäden in Bezug auf bestimmte Medikamente können manchmal auftreten. Insbesondere hat Valproinsäure mit kognitiven Defiziten und Neuralrohrdefekten wie Spina bifida assoziiert. Die Europäische Akademie für Neurologie empfiehlt, dass Frauen mit Valproinsäure während der Schwangerschaft wegen der Risiken für das Baby zu vermeiden. Topiramat (Topamax) hat zu einem erhöhten Risiko von Geburtsfehlern, insbesondere Lippen-Kiefer-Gaumenspalte in Verbindung gebracht worden, für schwangere Frauen, die das Medikament in ihrem ersten Trimester nehmen.

Diskutieren Sie diese Risiken mit Ihrem Arzt. Wegen der Gefahr von Missbildungen und weil der Schwangerschaft verändern können Medikamente Ebenen Vorurteil Planung ist besonders wichtig für Frauen, die Anfälle haben. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, die Dosis von Beschlagnahme Medikamenten vor oder während der Schwangerschaft verändern. Medikamente können in seltenen Fällen eingeschaltet werden.

Verhütung und Anti-Anfall Medikamente
Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Anti-Anfall Medikamente können die Wirksamkeit von oralen Kontrazeptiva (Verhütungsmittel) Medikamente verändern. Wenn Empfängnisverhütung ist eine hohe Priorität, mit Ihrem Arzt überprüfen, um festzustellen, ob Sie Ihre Medikamente mit oralen Kontrazeptiva interagiert, und wenn andere Formen der Empfängnisverhütung müssen berücksichtigt werden.

Siehe auch

Lifestyle und Hausmittel

Wenn Sie ein Anfallsleiden haben, tragen Sie ein medizinisches Armband Notfall medizinische Personal helfen. Das Armband sollte denen erklären in einem Notfall zu kontaktieren, welche Medikamente Sie benutzen und welche Medikamente Sie allergisch auf.

Der Umgang und die Unterstützung

Selbst nachdem sie unter Kontrolle sind, können Anfälle auf Ihr Leben. Grand-mal-Anfälle kann beängstigend sein, die um Sie herum. Kinder können gehänselt oder sich durch ihren Zustand peinlich sein, und sowohl Kinder als auch Erwachsene können durch das Leben mit der ständigen Bedrohung durch einen anderen Beschlagnahme frustriert werden. Geringes Selbstwertgefühl, Depressionen und Selbstmord sind bei Menschen, die Anfälle wiederholt haben zugenommen. Die meisten Staaten beschränken diejenigen, hatte Anfälle habe von der Fahrt, bis sie eine lange Zeit ohne einen Anfall gegangen. Auch Freizeitaktivitäten können betroffen sein, weil Sie nicht tun können bestimmte Aktivitäten, wie Schwimmen, allein.

Sie finden es vielleicht hilfreich, mit anderen Menschen, die in der gleichen Situation sind Sie reden. Neben Unterstützung anbieten, können sie auch Ratschläge oder Tipps für den Umgang, die Sie noch nie betrachtet. Die Epilepsie-Stiftung verfügt über ein Netzwerk von Selbsthilfegruppen, sowie Online-Foren, für Jugendliche und Erwachsene, die Anfälle haben und für Eltern von Kindern, die Anfälle haben. Sie können die Epilepsie-Stiftung an 800-332-1000 oder über seine Website zu erreichen. Sie können auch fragen Sie Ihren Arzt, wenn er oder sie weiß jeder Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe.

Siehe auch